Antrittsrede der Präsidentin Frau Sigrid Horstmann-Dekeukelare vom 01.Juli 2012

 

Liebe Lionsfreundinnen, liebe Lionsfreunde!

Das neue Lionsjahr 2012/2013 steht vor der Tür. Ich habe mich zur Verfügung gestellt, das Präsidentenamt für dieses Jahr zu übernehmen. In Norddeutschland, wo ich herkomme, sagt man: Wat mutt, dat mutt! Also: Was getan werden muss, das muss man eben tun.

Ich muss gestehen: Ein bisschen Herzklopfen habe ich schon. Dennoch bin ich voll Zuversicht, denn ich stehe ja nicht allein da, wir alle zusammen sind der Lionsclub Mühlheim, und ich rechne genauso mit eurer Unterstützung, wie es auch bisher im Club üblich war.

Ich verspreche euch, mich mit all meinen Kräften für unseren Club einzusetzen, um gemeinsam mit euch voll Freude und Engagement Bedürftigen zu helfen. 

Wenn man solch ein Amt antritt, stellt man selbstverständlich auch die Überlegungen an: Was haben wir bereits erreicht, wie ist unsere Situation jetzt, und wo wollen wir in Zukunft hin?

Über Vergangenes will ich wenig sagen, ihr seid ja dabei gewesen. Nur so viel: Wir können wirklich stolz darauf sein, was wir bereits gemeinsam auf die Beine gestellt haben und wie viel Freude wir damit bei hilfsbedürftigen Mitmenschen ausgelöst haben.

ABER auch bei uns selbst; denn das hat schon der gute Goethe festgestellt: Wer nichts für andere tut, tut nichts für sich.

Ich wandle es ab: Wer etwas für andere tut, tut auch etwas für sich.

In unseren gemeinsamen Gesprächen wird das immer deutlich, wenn mal wieder eine unserer Lionsveranstaltungen erfolgreich über die Bühne gegangen ist.

Wir brauchen uns wahrhaftig nicht zu verstecken. Wir sind kein verschnarchter Verein von Gruftis!Unsere Lionsfreunde stecken voll Tatkraft. Wir haben es gerade erlebt!

Die Jazz-Matinee sollte unter den Tisch fallen in diesem Jahr, denn Richard fiel aus. Das fanden einige Mitglieder schade, und schnell hatte sich ein Team etabliert, das die Vorbereitung der Veranstaltung übernahm.

Das macht mir Mut!

Wie soll es nun weitergehen?

Da ich 40 Jahre lang als Lehrkraft gearbeitet habe, ist es naheliegend, dass ich den Schwerpunkt unserer Arbeit auf Hilfe für Kinder und Jugendliche setzen möchten. Das haben wir bereits erfolgreich getan, und wir sollten dieses Ziel auch in Zukunft verfolgen.

Die Lionsorganisation bietet ja noch die hervorragenden Programme „Kindergarten Plus“ und „Klasse 2000“ für Grundschüler an.

Ein weiteres Thema, das bei den Lions in den Vordergrund gerückt worden ist, ist die Integration. Auch ich halte es für wichtig, dass wir uns einmal Gedanken darüber machen, wie wir dieses Thema in unsere Arbeit einbauen – integrieren – können.

Ich unterstütze selbstverständlich den Beschluss unseres Lions-Clubs, dass unsere Spenden und die Erlöse unserer Activities überwiegend Hilfsbedürftigen und Einrichtungen in Mühlheim zugute kommen sollen.

Dennoch sollten wir auch mal über den Tellerrand hinaus blicken, wenn eine sinnvolle Spende nach außerhalb durch gute Kontakte gewährleistet ist. D.h. dass man die Leute kennt, denen man eine Spende für ein Projekt draußen in der Welt übergibt, und ihnen vertraut. Ich habe da auch ein ganz konkretes Projekt im Visier.

Wir haben im vergangenen Jahr aus sehr verschiedenen Gründen drei Mitglieder verloren, aber wir haben erfreulicherweise auch wieder drei neue für die Mitarbeit in unserem Lions-Club interessieren und sogar gewinnen können. Ich finde, wir haben Glück mit ihnen: Sie haben sich bestens in den Club eingefügt, an vielen Veranstaltungen aktiv teilgenommen und auch schon wichtige Aufgaben übernommen.

Wir haben jetzt 26 Mitglieder. Zwei Mitglieder fallen ständig aus. Wir sind damit ein kleiner Club und könnten durchaus eine Aufstockung der Mitgliederanzahl auf circa 30 vertragen. Daher bitte ich euch, weiterhin Ausschau nach geeigneten Personen zu halten, die unserem Lions-Club gut tun.

Das Programm für das 1. Halbjahr habe ich euch mitgebracht. Viele Veranstaltungen waren terminlich bereits festgelegt: Dietesheimer Kerb, Jazz-Matinee, Mitgliederversammlung, Benefizkonzert in Offenbach, Weihnachtsmarkt und Weihnachtsfeier.

Es gibt 5 Clubabende ohne Partner, 6 Clubabende mit Partnern, Veranstaltungen und Besichtigungen bei der Ledermanufaktur Kaufmann und im Squaire am Flughafen.

Am 13. August findet der erste Clubabend ohne Partner statt, an dem vor allem der Adventskalender besprochen werden muss. Schön wäre es, wenn sich wieder ein Vorbereitungsteam zusammenfinden würde. Denkt mal darüber nach! Auch der Spendenzweck sollte unbedingt anvisiert werden.

Zum Auftakt meiner Präsidentschaft hätte ich euch gern bei uns zu Hause empfangen, aber unsere Räumlichkeiten geben das einfach nicht her. Ein Atrium ist eben nur ein Gärtchen im begrenzten Raum und kein Garten. Daher lade ich euch herzlich ein zur sogenannten „Blauen Stunde“ – so steht es im Programmheft – ins Bad Homburger Schloss, das ist ein Cocktail aus Sektempfang, Führung, Imbiss und Ausklang mit Getränken.

Ihr seht: wieder Kunst, Kultur und Kulinarik!

Sagt uns bitte bis zum 10. August Bescheid, ob ihr daran teilnehmen wollt oder nicht.

Ich wünsche euch für die Ferien gute Erholung. Die braucht ihr auch, das neue Lionsjahr ist kompakt und verlangt Kraft und Ideen von allen. Motiviert euch und denkt dran: Wer etwas für andere tut, tut auch etwas für sich!

Danke und guten Appetit!