Nachweihnachtliche Bescherung                                               Mühlheim, 05.Feb.2009

Einen Scheck über 2000 Euro übergab der Vorstand des Lions-Club Mühlheim an Thomas Hofmann, dem Vertreter der Behindertenabteilung des Budo-Club Mühlheim im Rahmen eines Clubabends der Lions am Montag, 2. Februar 2009.

Thomas Hofmann, Judo-Trainer und selbst Vater eines behinderten Kindes, informierte anschließend  eindrucksvoll, spannend und höchst amüsant über die Entstehungsgeschichte, die Entwicklung und den Status Quo dieser außergewöhnlichen Sportabteilung. Unter dem Slogan „Judo der Behinderten“ begann vor über 10 Jahren der Budo-Club Mühlheim, als Pionier in Hessen, die Sportart Judo für Menschen mit einer geistigen Behinderung zu öffnen. Heute messen sich mehr als 40 aktive Sportler, im Alter von 5 bis 40 Jahren, geistig oder auch mehrfach behindert, sehr erfolgreich bei Wettkämpfen im In- und Ausland.

Es sind aber nicht nur die sportlichen Aspekte, die Bewegung, das Spiel und der Zweikampf, die diese Gemeinschaft so wichtig machen und begründen. Sie fördert die Verbesserung der Lebensqualität durch zwischenmenschliche Kontakte und durch die Teilnahme am öffentlichen Leben.

Das alles erfordert viel freiwilliges, personelles Engagement und kostet einfach mal Geld. Der gespendete Betrag, von den Lions traditionell beim Mühlheimer Weihnachtmarkt durch den Verkauf asiatischer Reispfannendelikatessen und heißem Plaumenwein (mit kalten Füßen) erwirtschaftet, kann als Zeichen der Anerkennung dieser Abteilung gesehen werden.

 

Thomas Hofmann (Budo Club Mühlheim), Ursula Mahr (2. Vors. LC), Rolf Wildhirt (Präsident LC),   Dietmar Jeck (3. Vors. LC). (v. links nach rechts)